American Gods Band 1 Schatten Buch 1/2

american_gods_01_lp_cover_900px

Wenn man früher aus dem Gefängnis entlassen wird ist das für die meisten Leute ein Grund zur Freude. Nicht jedoch für Shadow, denn der Grund für die vorzeitige Haftentlassung ist der Tod seiner Frau. Als er sich auf den Heimweg macht und sein Leben komplett in Trümmern liegt bekommt er ein ominöses Angebot des zwielichtigen Mr. Wednesdays. Er soll Leibwächter werden und wird dafür fast schon zu gut bezahlt. Als Shadow darauf eingeht weiß er noch nicht, dass er gerade eine Tür in eine für ihn unverständliche Welt aufgestoßen hat. Plötzlich ist er mitten in einem Konflikt göttlichen Ausmaßes.

Nach der Serien Adaption, die ich persönlich für nicht gelungen erachte (habe sie nach etwa drei Folgen abgebrochen, weil mir nicht genug Handlung zwischen den Bildern geboten wurde) war ich erst einmal skeptisch ob ich mir die Comic-Adaption des Romans American Gods ansehen werde ohne den Roman zu kennen. Zum Glück habe ich es getan, denn nun kann ich die Faszination der Geschichte etwas besser nachvollziehen.

Anders als die Serie lässt sich der Comic nicht mehr Zeit als er unbedingt müsste und schafft es somit einen viel schneller in das Geschehen mit einzubeziehen. Die Geschichte vollzieht somit viel schneller ihre Sogwirkung und schafft es so den Leser bei der Stange zu halten.

Optisch müssen hier leider ein paar Abstriche gemacht werden. Zwar gewöhnt man sich an den Look des Comics zwar schnell, doch gerade die Gesichter sehen auch nach einer gewissen Eingewöhnungszeit einfach nicht gut aus. Die optische Brillanz, die ich der Serie nicht abstreiten kann, wird somit nicht erreicht.

reumeiers letzte Worte

Für mich als jemand der die Buchvorlage nicht kennt funktioniert American Gods in Form eines Comics bedeuten besser als die mit Effekten und „Wow-Momenten“ überladene Serie. Man muss sich erst einmal an den Look des Comics gewöhnen, der vor allem seine Gesichter etwas merkwürdig darstellt und schon kann man eintauchen in die mysteriöse Götterwelt. Die Reihe wird mit sechs Bänden abgeschlossen sein, also wird da noch einiges folgen, doch bisher lässt die Geschichte für meinen Geschmack noch ein paar Fragezeichen zu viel offen und ich fühle mich immer noch nicht zu 100% zu Hause in dieser Welt. Der Roman ist aber schon vorgemerkt und auch die Comics werden über kurz oder lang auch weiterhin auf meinem Schreibtisch landen.

Zum Schluss noch ein riesen Dankeschön an die Jungs und Mädels von Splitter, die mir diesen Band als Rezensionsmuster zugesendet haben.

Allgemeine Angaben

Verlag: Splitter

Autor: Neil Gaiman, P. Craig Russell

Zeichner: Scott Hampton

Seiten: 144

Preis: 19,80 €

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s