Guardians of the Galaxy 2 Filmkritik

mv5bmtg2mzi1mtg3of5bml5banbnxkftztgwntu3nda2mti-_v1_uy1200_cr9006301200_al_

Nach den Ereignissen des ersten Teils sind die Guardians in der ganzen Galaxy bekannt. Für die genetisch modifizierte Rasse der Sovereign sollen sie eine interdimensionale Bestie erledigen, da diese es auf wertvolle Energiequellen abgesehen hat.  Als Austausch für ihre Dienste wollen die Guardians Nebula die Schwester von Gamorra, auslösen, damit sie diese dem Nova Corp übergeben können. Rocket stiehlt jedoch ein paar dieser Energiequellen und zieht damit den Zorn des kompletten Volkes auf sich. Die Guardians stürzen auf einem Planeten ab und die Sovereign beauftragen die Raveger Flotte von Star-Lords Ziehvater Yondu damit, die Guardians zu jagen. Diese werden jedoch von einer sehr mächtigen Person geschützt, die ihre eigenen Pläne mit der Truppe und besonders mit Star-Lord hat.

Die Guardians sind wieder da und nach den ersten Trailern hatte ich irgendwie keinen Bock auf den Film. Unter den Trailern konnte ich mir leider nichts vorstellen (im Vergleich zum Spider-Man Desaster natürlich was cooles) und ich hatte das Gefühl, der zweite Teil der Guardians of the Galaxy wird ein simpler Abklatsch des Erstlings. Da lag ich zum Glück komplett falsch. Der Film startet jedoch mit einer Szene, die man einfach nur als grausam betiteln kann. Ich saß im Kino und musst gefühlte 10 Minuten einem Baby Groot beim Tanzen zusehen. Meine Laune war im Keller und der Frust über den Film hoch, doch je länger der Film andauerte, desto besser wurde er.

Der Film schafft es nämlich noch die „Nerdigkeit“ des Vorgängers zu überschreiten. Viel SciFi-BlaBlub gibt sich die Hand mit sehr, sehr vielen Comic-Anspielungen und Build-Ups, die wohl nur Leute kapieren, die auch wirklich absolut in der Materie sind. James Gunn hat sich mit dem Erstling einen Vertrauensbonus erarbeitet, den er mit Vol.2 vermutlich auch eingesetzt hat. Man merkt regelrecht, dass ihm freie Hand gelassen wurde und er sich vollkommen mit dem Film austoben konnte.

Die Geschichte ist wunderbar abgehoben und auch wenn sie erst in der letzten halben Stunde richtig an Fahrt aufnimmt, ist schon der Weg dahin sehr unterhaltsam. Das liegt an den sympathischen Charakteren, denen erneut viel Raum gelassen wurde. Fast jeder Charakter macht in dem Film eine kleine Entwicklung durch und auch die Teamchemie der Truppe wird ordentlich erweitert. Die neuen Figuren bekommen ebenfalls ihren Raum und fügen sich wunderbar ins Gesamtbild ein und auch älteren Nebenfiguren wird viel Raum zur Entfaltung gelassen. So stellt man einen Team-Film auf die Beine.

Doch damit nicht genug, denn der Film bietet auch sehr viel Herz und vor allem gegen Ende bekommt man schon mal feuchte Augen. Die Emotionalität des Films wird da perfekt vom grandiosen Soundtrack gestützt. Der Film klingt immer fantastisch, ob es jetzt an ruhige Momente oder an brachiale Action geht.

Also ist alles gut und Guardians of the Galaxy Vol. 2 ist die perfekte Fortsetzung? Ganz so einfach ist es natürlich nicht. So schön die Charaktere auch ausgearbeitet wurden und so angenehm die emotionale Komponente des Films auch ist, so sehr macht man sich das kaputt, wenn man das Timing für Gags völlig verhaut. So werden emotionale Charakter Szenen für billige Gags fast schon zerstört und diese fügen sich überhaupt nicht harmonisch in das Gesamtbild ein. Versteht mich hier nicht falsch, der Film ist verdammt lustig (vor allem das Gespann Drax/Mantis ist zum Kringeln), doch Guardians übertreibt es an vielen Stellen einfach. Das wird besonders an Baby Groot klar, desses Gags, wie die grauenhafte Eröffnungssequenz, einfach viel zu lang gezogen werden. Solche Gags nerven und hätte der Film solche dummen Sequenzen nicht gehabt, wäre er im Endeffekt vermutlich sogar besser als der Erstling gewesen. Leider einfach zu viel des Guten. (Und das sind 5 Post-Credit Szenen natürlich auch)

reumeiers letzte Worte

Es hatte etwas Gutes, dass ich überhaupt keine Lust auf den Film hatte und ich kann mir das auch eigentlich gar nicht erklären. Gut, die Promo im Vorfeld hatte etwas zu viel Augenmerk auf Baby Groot und (eigentlich ja eine Stärke) wirklich schlau aus den Trailern wurde ich nicht. Was wollen sie für eine Story erzählen? Wird der Film nicht einfach nur wieder ein Abklatsch des Erstlings? Und als ich aus dem Kino raus gegangen bin, war ich erst einmal beruhigt. Der Film hat seine Fehler und ja, viele Gags zündeten aufgrund des stellenweise miesen Timings nicht, doch er macht Spaß. Die Charaktere werden wunderbar weiterentwickelt, die Nebenfiguren bekommen genügend Platz und verblassen nicht neben dem alten Cast und alles in allem ist der Film am Ende unglaublich rund. Ich kann Guardians of the Galaxy Vol. 2 voll weiter empfehlen aber muss auch noch etwas zur Vorsicht aufrufen: Der Film ist nochmal eine Spur nerdiger als der Erstling. Wer mit SciFi-BlaBla so überhaupt nichts anfangen kann, der wird es schwer haben mit dem Film. Alle anderen sei er aber ans Herz gelegt.

 

Und nun noch ein kleiner Spoiler-Bereich:

Ego, der lebende Planet, ein Celestial, die Watcher, Stan Lee als interdimensionales Wesen im Zusammenhang mit den Watchern bestätigt, Adam Warlock wird in der Post Credit Szene genannt. Es scheint als würde Marvel in Zukunft die kosmische Seite des MCU weiter ausbauen zu wollen und das ist auch eine schöne Sache. Als Comic-Kenner wird man einige Aha-Momente mit dem Film gehabt haben.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Guardians of the Galaxy 2 Filmkritik

  1. El Nerderino

    War auf jeden Fall am Ende ein gemischtes Gefühl, mit dem ich aus dem Film gegangen bin. Gerade in der Entwicklung des Teams stimme ich dir voll zu und fand gerade Rocket und Yondu ein unfassbar unterhaltsames Gespann. Leider braucht mir der Plot zu lange und der Humor ist mehr als einmal gar nicht geglückt. Am Ende sehe ich ihn im MCU eher im Mittelfeld.

    Zum Spoiler-Teil: JA! JA! JA! Ich habe so Bock auf diese Scheiße!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s