Batman Eternal Band 5 Brennende Stadt

batmaneternalpaperback5softcover_softcover_921

Ein ereignisreiches Jahr ging zu Ende und jeder Faden ist in diese Richtung geflochten worden. Das Ende ist nah und Bruce Wayne ist am Ende, denn er hat alles verloren was ihn ausgemacht hat. Sein Vermögen ist weg, seine Firma wurde ihm weggenommen, des Haus seiner Eltern ist nicht mehr in seinem Besitz und Batman wird als Verbrecher gejagt. In Arkham kommt es zur Revolte und ganz Gotham brennt. Die Batfamilie tut alles um die Schäden in Grenzen zu halten, doch wer ist der Drahtzieher hinter alledem und was hat er nun vor, jetzt wo Batman am Boden liegt.

Die Geschichte wurde zu einem Ende gebracht und es wird nun Zeit ein finales Fazit zu Batman Eternal zu ziehen.

Alles hat einmal ein Ende und auch die bisher größte und umfangreichste (zumindest mir bekannte) Batman Geschichte muss einmal zu einem Ende gebracht werden. Und soviel sei schon verraten die Auflösung funktioniert und ich war am Ende zufrieden als ich den letzten Band zur Seite gelegt hatte. Es ist wunderbar zu sehen, dass der Drahtzieher endlich mal nicht aus der A-Riege der Batman Bösewichte kommt und mit genau dieser Erwartungshaltung an einen Batman Antagonisten wurde in der kompletten Reihe gespielt. Die Reihe hat nun quasi alle Antagonisten verdächtigt und wer am Ende übrig bleibt hat mich überrascht und komplett zufrieden gestellt. Ich hatte erst Angst, dass die endgültige Auflösung enttäuschen könnte, doch dies war wirklich nicht der Fall.

Nun kann man es auch sagen, ein 52 Hefte umfassendes und ein Jahr dauerndes Mammut-Projekt kann funktionieren. Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, dass die Geschichte zu einem zufriedenstellenden Ende gebracht werden konnte und ein durchgängig sehr hohes Niveau halten konnte. Klar es gab ein paar Stellen die nicht so gelungen waren, doch die waren schnell vorbei und schnell verziehen und der Fluss der Geschichte wurde dadurch nicht gestört.

Bei einem solchen Projekt wird aber nicht nur ein irrsinniger Anspruch an die Autoren gestellt, ein größerer Druck liegt bei den Zeichnern, die in jeder Woche eines Jahres ein neues Heft auf die Beine stellen mussten und auch dies ist wunderbar gelungen. Das Niveau war durchgängig hoch und Ausfälle, die durch einen plötzlichen und zu derben Stilwechsel bedingt waren, erfreulich selten

reumeiers letzte Worte

Man sagt ja immer der Weg ist das Ziel, doch wenn bei einer Geschichte der Weg auf sehr hohem Niveau war, kann es passieren, dass ein verhunztes Ziel, den Gesamteindruck der Geschichte zerstören könnte. Dies war bei Batman Eternal zum Glück nicht der Fall und das Ende schafft es die Qualität zu halten und schafft es auch, dass man den Comic zufrieden bei Seite legt. Der Comic hat alles was ein Batman Comic haben muss und schafft es am Ende durch eine gewisse Unverbrauchtheit zu überzeugen. Ich muss nun die Reihe in einem Rutsch wieder durchlesen und hoffe, dass der Eindruck bei der Art zu lesen dann auch erhalten bleibt. Ich kann Batman Eternal nur jedem Fan der Fledermaus empfehlen. Da könnte man doch fast wieder die #BatmanWoche aus dem Archiv holen.

Allgemeine Angaben

Verlag:       Panini Comics

Autor:      Scott Snyder, James Tynion IV

Zeichner: Jason Fabok, Alvaro Martinez, Fernando Blanco

Seiten:      244

Preis:         19,99€

Us-Hefte: Batman Eternal 43-52

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s