Uncanny X-Men Band 1 Magnetos Rache

uncannyxmen1_softcover_783

Durch den Terrigen Nebel sterben die Mutanten aus. Es kann kein Nachwuchs mehr gezeugt werden und viele der Mutanten reagieren allergisch gegen den Nebel. Die X-Men haben sich in den Limbus zurückgezogen und nach unfassbar vielen Verlusten aufgegeben. Der Kampf ums nackt Überleben hat begonnen und Magneto führt eine Gruppe der skrupellosesten Mutanten in die Schlacht, bestehend aus Sabretooth, Archangel, Monet und Psylocke. Eine Gruppe von Fanatikern, die zu Apocalypse gehört haben, versucht den Untergang der Mutanten noch zu beschleunigen, indem sie die Heiler der Mutanten ins Visier nehmen und hinrichten. Die Killertruppe besteht aus Mutanten und Inhumans und glauben an das Überleben des Stärkeren und daran, dass die Mutanten aussterben müssen. Magneto und seine Truppe können dies nicht so einfach geschehen lassen, doch kann man Magneto überhaupt trauen?

Wie schon in den anderen Serien steht auch hier die Mutanten Welt am Abgrund. Cyclops ist nach einer nicht näher benannten Untat verschwunden und wird für tot gehalten, die Mutanten sind verhasster als jemals zuvor und erneut vom Aussterben bedroht. Die Mutanten sind verzweifelt und verlieren den Glauben an Besserung und lassen sich einfrieren. Magneto selbst hat die Hoffnung darauf verloren, den Mutanten einen Rückzugspunkt bieten zu können und geht in den Angriff über.

Die Geschichte klingt also auf den ersten Blick spannend und sie ist es im Prinzip auch. Die erste Ausgabe bietet schon einen Ausblick, wo die Reise in dieser Reihe hingehen soll und es ist auch mal wieder „schön“ X-Men zu sehen, die auch vor dem Töten nicht zurückschrecken, doch irgendwie zündet die erste Ausgabe dann doch nicht richtig. Die richtigen Zutaten sind zwar alle da, doch die Charaktere bleiben erst einmal flach, die Gegner sind quasi Kanonenfutter und bis auf die düstere Ausgangslage, die am Ende natürlich immer noch vorherrscht, endet der Band dann und man denkt sich: „Mh das wars jetzt?“

Die Zeichnungen sehen alle spitze aus, die Designs der Charaktere sind toll und die Farbgebung düster. Hier stimmt eigentlich alles, nur das Cover gefällt mir nicht so richtig. Die im Band enthaltenen Variant Cover machen da schon mehr her und es ist schade, dass keins davon als Cover genommen wurde.

reumeiers letzte Worte

Der erste Band von Uncanny X-Men hat es geschafft mich gleichzeitig zu enttäuschen und doch neugierig darauf zu machen wie es weitergeht. Die Charaktere sind noch etwas flach, doch es wird einiges angeteasert, das mir Hoffnung auf den zweiten Band macht. Allein die leichte Apocalypse Präsens im Hintergrund steigert mein Interesse. Und doch ist der Band viel schwächer als er hätte sein müssen. So ist Uncanny X-Men erst einmal die schwächste der neuen Serien zu den Mutanten, zeigt jedoch viel Potential für die Zukunft. Ich bin gespannt.

Allgemeine Angaben

Verlag:      Panini Comics

Autor:       Cullen Bunn

Zeichner: Greg Land

Preis:         12,99 €

Seiten:       116

Us-Hefte: Uncanny X-Men 1-5

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s