Sneak Preview: „Don’t Breathe“ Kritik

Sony Pictures Entertainment Don't Breathe Poster

Alex, Rocky und Money sind Einbrecher. Sie versuchen so viel wie möglich zu stehlen, ohne Bargeld mitzunehmen um der Polizei zu entgehen. Alex Vater arbeitet in einer Sicherheitsfirma und mit dessen Schlüssel und Codes begehen sie die Einbrüche. Für ihren nächsten Coup wollen sie aber mit der Bargeld Regel brechen um endlich aus Detroit abhauen zu können. Ihr Ziel ist ein einsames Haus, dessen Bewohner einmal eine Abfindung von mehreren hunderttausend Dollarn erhalten hat, da dessen Tochter überfahren wurde und die Täterin nicht ins Gefängnis kam. Das der Mann auch noch blind ist macht ihn zum perfekten Ziel der Gruppe, doch sie haben nicht mit den besonderen Fähigkeiten des blinden Kriegsveteranen gerechnet. Als sie sich im Keller verstecken machen sie eine schreckliche Entdeckung und der Horror beginnt.

In der Sneak Preview ist es immer schwierig zu überzeugen. Man geht mit der Hoffnung auf einen Film (in diesem Fall Suicide Squad) ins Kino und wenn der erwartete Film nicht kommt, ist erst einmal Enttäuschung angesagt. So auch dieses Mal, doch der Film schafft es mit seiner irrsinnig dichten Atmosphäre und seiner, stellenweise, gnadenlosen Spannung zu überzeugen. Der Film Don’t Breathe erscheint am 08.09.16 in den deutschen Kinos.

Klar die Charaktere gehen nicht über typische Klischees hinaus, wir haben den sympatischen Loser, der ein schlechtes Gefühl bei der Sache hat, seinen Schwarm, der er nicht traut etwas von seinen Gefühlen zu berichten und natürlich auch das Arschloch, das statt dem Loser mit dem Mädchen zusammen ist und diese nicht schätzt.

Die Idee mit dem Home-Invasion Film aus der Sicht der Einbrecher und mit dem blinden Herrn als Opfer ist super. Die Idee wird anfangs sehr spannend umgesetzt und auch der Zwiespalt, da die „Helden“ der Geschichte gerade einen blinden Mann ausrauben, gibt dem Film etwas besonderes. Leider hat man die Eier nicht gehabt um das durchzuziehen und das Täter/Opfer Verhältnis dreht sich gegen Ende stark um. Jedes weitere Wort wäre jetzt doch ein derber Spoiler also hebe ich mir das für den Rant am Ende auf.

Die Art und Weise wie der Film gedreht wurde ist einfach spitze. Es werden zu Beginn bereits Gegenstände gezeigt, die den Handlungsverlauf später beeinflussen. Hier mal eine Glasscherbe, da ein Hammer oder dort ne Pistole, jeder Gegenstand findet auf die ein oder andere Art und Weise im Film Gebrauch und zu Beginn hat mich das Raten, wie welcher Gegenstand genutzt wird, fast schon an Final Destination erinnert das Ganze nur eben in spannend und hart.

Die erste Hälfte des Films ist dabei tatsächlich mehr als großartig. Die Spannung ist greifbar und wenn in der Sneak ein Raunen durch den Raum geht wenn etwas spannendes passiert, dann muss der Film schon einiges richtig machen. Dann Folgt in etwa dem letzten Drittel des Films eine Wendung die die Stimmung komplett gekippt hat. Der Film wurde durch diese Wendung leider dermaßen überzogen und lächerlich, das aus dem Raunen ein Lachen wurde. Etwas dermaßen unkonsequentes wie Don’t Breathe habe ich da schon lange nicht mehr gesehen.

Die Darsteller machen ihre Sache echt gut, was vor allem in den Szenen, die in kompletter Dunkelheit spielen, durchschimmert. Jane Levy, Dylan Minette und Daniel Zovatro machen ihre Sache ordentlich bis gut und gerade Jane macht als größte Leidensfigur des Films einen guten Job. Stephen Lang muss als blinder Antagonist eigentlich nur grimmig schauen und das wars. Klar das macht er überzeugend und auch bedrohlich, schwierig war das für ihn aber wohl nicht.

reumeiers letzte Worte

Der Film ist eigentlich gut, doch leider wird er im letzten Drittel komplett an die Wand gefahren und ist dann nicht mehr ernst zunehmen . Das ist besonders Schade wenn man zu Beginn nichts erwartet, vom Film komplett überzeugt wird und dann am Ende doch kopfschüttelnd den Saal verlässt. Hätte man etwa 15 Minuten weggeschnitten wäre der Film ein besserer gewesen und somit kann ich ihn eigentlich nicht empfehlen. Er war zwar über zwei drittel der Laufzeit ein starker Film, ein schlechtes Ende macht aber auch einen starken Anfang kaputt.

 

 

Und dann mal jetzt zu dem Spoiler Rant!

 

 

Der blinde Mann hat die Fahrerin, die seine Tochter getötet hat im Keller gefangen, okay da gehe ich ja noch mit und kann damit Leben.
Er hat sie aber auch geschwängert, um seine verstorbene Tochter zu ersetzten, wo ich dann auch noch mitgehe, es aber doch langsam lächerlich wird.
Als er dann aber die Rocky gefangen nimmt, da die eigentliche Gefangene stirbt, um Rocky mit einer Spritze zu schwängern, die er mit seinem Sperma gefüllt hat, welches er vorher eingefroren hat, geht der Weg komplett nach Absurdistan und alle guten Ansätze sind verpufft.
Dazu nehmen wir noch ein viel zu langes Ende mit einer Verfolgungsjagd mit dem Hund und der Film hat mich einfach komplett verloren. Sehr, sehr Schade.

Advertisements

2 Gedanken zu “Sneak Preview: „Don’t Breathe“ Kritik

  1. Oh dann will ich mal hoffen das ich den Morgen Abend nicht sehe. Bei uns ist immer Freitags Sneak Preview und ich muss gleich mal schauen was es denn so sein kann. Bisher hatte ich einen Film der ganz gut war in den ich aber nie im Leben reingegangen wäre wenn ich gewusst hätte welcher Film das ist, Frühstück bei Monsieur Henri, der war aber gar nicht sclelcht. Der zweite, Willkommen bei Hotel Mama war grauenhaft, und der dritte Now You See Me 2 war wieder toll. Ich bin gespannt was es morgen sein wird. 🙂 Hoffentlich nicht der den du gesehen hast.

    LG
    Cedric

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s